fibit 2016 isel Germany AG stellt aus

Innovation mit Weltweitem Anspruch! fibit - Technologie- und IT-Messe in Fulda

Innovation mit weltweitem Anspruch –

zu sehen auf der fibit 2016, die TECHNOLOGIE- UND IT-MESSE in Fulda

Die „isel Germany AG” ist seit 40 Jahren bekannt für innovative Technik-Produkte!

Eiterfeld/Dermbach.

Die„isel-Gruppe” mit der „iselGermany AG”  ist Anbieter von innovativen Lösungen und Dienstleistungen rund um die Automation. Sie ist seitmehr als vierzig Jahren als internationaler Zulieferer von Komponenten für die Automatisierungstechnik und den Maschinenbau bekannt. Der erste Standort des Unternehmens war in Eiterfeld. Aufgrund des ständig erweiterten Produktportfolios kamen Werke in Eichenzellund Dermbach (Thüringen) hinzu. Noch in diesem Jahr wird ein weiterer Standort in Berlin-Charlottenburg hinzukommen. Dort soll auch der erste „isel-Shop” entstehen, indem einige der mehreren tausend Produkte der Firma direkt zum Verkauf an die Kunden angeboten werden.

Die „isel-Gruppe” beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter, rund 100 davon im Werk in Thüringen und 250 in Hessen. Für den neuen Standort in der Bundeshauptstadt entwickelte „isel” neue Produkte, denn dort ist der neue Ausstellungs- und Vertriebs-Hauptstandort im Entstehen. Dort entstehen zusätzliche Produktbereiche für Display und Lifestyle. Neben der Entwicklung von CNC-Maschinen, Aluminiumprofilen und Komponenten aus den Bereichen Mechanik, Elektronik und Software steht die E-Mobilität, Mitarbeitervernetzung und Arbeitsplatzgestaltung derzeit im Fokus des Unternehmens.

„Euro-Scooter” in zwei Versionen entwickelt

Dafür wurde der „Euro-Scooter” in zwei Versionen entwickelt – einmal mit normaler und einmal mit vergrößerter Transportfläche. Mit diesem Scooter (zu sehen auf der fibit 2016), der zur Markt einführung knapp 1.000 Euro kostet, können die Kunden Wege in ihren eigenen Produktionsstätten schnell zurücklegen. Das komplette Elektrofahrzeug mit einer Spitzengeschwindigkeit von 45 Stundenkilometern wird in Dermbach hergestellt. Noch ist der „Euro-Scooter” nicht für den Straßenverkehr zugelassen,doch dieser Schritt wird folgen.

Auf der fibit 2016 kann das Gefährt getestet werden. Die Vielzahl der Berufe bei der „isel-Gruppe” umfasst den kaufmännischen Bereich, Werkzeugmacher, Mechatroniker, Elektroniker, technische Zeichner, Softwareentwickler und viele mehr. „Wir sind stets auf der Suche nach jungen Kräften aus der Region”, sagt „isel”-Vertriebsleiter Andreas Trabert. Die „isel-Gruppe” wurde 1972 in Eiterfeld unter dem Namen „ISERT-Elektronik” als Ein-Mann-Betrieb gegründet und ist heute ein international tätiges Unternehmen. Es wird noch immer von Isert geführt und expandiert stetig. Allein im Jahr 2015 meldete „isel” 15 Patente an.

Durch die Herstellung zahlreicher Maschinenbauteile vom Maschinen-Gehäuse über die Platine bis zum Steuerungskabel im eigenen Unternehmen sind die Wege für neue Entwicklungen kurz. Innovation wird bei „isel” groß geschrieben. Die Umsetzung von Kundenwünschen ist dank der größtenteils unternehmensinternen Produktion in 48 Stunden möglich. „Wir sind im besonderen Maße stolz darauf, mit unseren Produkten ,made in Germany’ mit dem internationalen Wettbewerb Schritt halten zu können”, sagt Trabert. Mit Niederlassungen von „isel” in den USA, England, Frankreich, Österreich und Ungarn sowie zahlreichen Partnern rund um den Globus ist die „isel-Gruppe”  jederzeit in der Nähe ihrer Kunden.

Weitere Informationen zum Unternehmen gibt es unter www.isel.com im Internet.

Kommentare geschlossen.